Wie denken wir?

Wie denken wir?

Schon wenn Sie diese Zeilen lesen, laufen bereits eine Vielzahl von Denkvorgängen in Ihnen ab. Das Bild oben hat auch bereits Ihr Denken beschäftigt. Wir denken permanent.

Wir können das nicht einmal aufhalten, denn selbst wenn wir an “Nichts” denken wollen, denken wir schon wieder, nämlich, daß wir nichts denken wollen und dann kommen schon innere Bilder hervor oder wir denken sofort über Reize (optische, akustische, taktile, olfaktorische, gustatorische, …) aus unserer Umgebung (nach).

Selbst wenn wir an etwas nicht denken wollen, beschäftigen wir uns damit. Das hat auch zur Folge, daß das Wörtchen “nicht” oft völlig “ausgeblendet” wird.

In der Konsequenz werden auch viele Verbote (was wir alles nicht tun sollen) mit der Zeit mißachtet oder es wird sogar – unbewußt – direkt dagegen verstoßen, obwohl wir doch eigentlich das Verbotsschild mehrfach gelesen haben …

Wir denken auch immer in Bildern, die wir sofort in Sprache übersetzen. Sprache, die wir hören, setzen wir sofort in Bilder um bzw. wir empfangen die Bilder bereits von unserem Gegenüber telepathisch noch während dieser spricht (oder sogar davor). Dabei merken wir unter Umständen, daß das was diese Person sagt, nicht den Gedankenbildern entspricht. In diesem Moment nehmen wir die Lüge wahr.

Wir können uns bewußt mit unserem Denken auf eine bestimmte Sache konzentrieren. Wie gut wir das können, hängt davon ab, wie stark wir uns von unseren inneren Vorstellungen und den äußeren Reizen ablenken lassen.

Wir können immer nur einen Gedanken zu einer Zeit denken. Oft folgen so viele Gedanken so schnell aufeinander, daß wir meinen, bestimmte Dinge gleichzeitig tun zu können. Dem ist aber nicht so.

Was und wie wir denken hängt auch stark von unseren Prägungen während unseres Lebens und davor ab. Alle “abgespeicherten” Gedanken (Bilder von Erlebnissen) sind vorhanden und lenken einerseits, wie wir denken, aber unter Umständen auch was wir denken, da wir für Reize von außen stets eine Entsprechung bei uns suchen, die dazu paßt. Das führt dann oft auch zu einer sehr unterschiedlichen Wahrnehmung von Menschen, die eigentlich exakt den gleichen Vorgang beobachten.

Damit hat die Art, wie wir denken, auch sehr viel mit unserer Lebensqualität zu tun.